Folge 82: Shuhari (守破離) - Reifegradmodelle, Teil 2

Im zweiten Teil unserer kleinen Serie zu Reifegradmodellen von Teams geht es um das Konzept Shuhari, das seinen Ursprung in der japanischen Kampfkunst hat (in Teil 1 haben wir die 5 Dysfunctions of a Team behandelt).

Wir gehen auf jede einzelne der drei Phasen ein und beschreiben, was sie bedeuten und wie sie zu verstehen sind und was sie mit den Filmen Karate Kid und Kill Bill zu tun haben.

Außerdem gibt es einen Gastauftritt von #TessaTheDog

Picks

Hinweis zur Transparenz: alle Links zu Büchern sind Amazon-Referral-Links.

3 Gedanken zu „Folge 82: Shuhari (守破離) - Reifegradmodelle, Teil 2“

  1. Eine tolle Folge! Dass Shuhari so tiefgründig ist, hatte ich bisher nicht gewusst.

    Vorbehalte gegen das Modell nur aufgrund seines fancy Namens? Naja, es kommt aus Japan. Interessante Modelle oder Begriffe, die im englischsprachigen Raum ge-/erfunden und definiert werden, behalten im Deutschen auch gerne ihren „fancy“ englischen Namen bei, damit das dahinterstehende Konzept durch den Begriff vollumfänglich beschrieben wird.

    Weiterhin wurde mir durch diese Folge klar, warum die drei Konzepte sich so hervorragend ergänzen: sie beschreiben einen Team Zustand aus unterschiedlichen Perspektiven. Das Tuckman-Modell beschreibt den Zustand der *zwischenmenschlichen Beziehungen* eines Teams, Shuhari seinen *Mastery-Zustand* hinsichtlich einer bestimmten Sache (z.B. Scrum) und Five Dysfunctions seine Fähigkeit zur *fachlichen Zusammenarbeit*. Insofern toll, dass ihr alle drei vorstellt. Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.