Folge 33: Die Crux mit dem Schätzen

Erschienen am 19.06.2017



Schätzen ist ein leidiges Thema, besonders in der Softwareentwicklung – zu oft wird man auf ein Bauchgefühl festgenagelt. Wir suchen nach Gründen dafür, warum es sinnvoll ist in Storypunkten zu schätzen und welche Methoden es dafür gibt. Zum ersten Mal entfacht außerdem fast schon eine hitzige Debatte zwischen Sebastian und Dominik, wie sinnvoll es ist, die ursprüngliche Referenz für die eigene Schätzskala auf Dauer zu behalten. Zum Abschluss haben wir beide noch puren Trash in den Picks der Woche.

Links

Picks

2 Gedanken zu „Folge 33: Die Crux mit dem Schätzen“

  1. Ich fand eure Diskussion sehr interessant, weil sie mich an ein Problem aus der Volkswirtschaftslehre erinnert hat. Wie geht man mit Preisveränderungen für das gleiche Produkt (Inflation) und Veränderungen des Outputs aufgrund externer Faktoren (Produktivität) um. Die volkswirtschaftliche Statistik folgt übrigens eher Sebastians Ansatz und gibt ein Basisjahr für die Inflationsbereinigung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.