Folge 49: Wer Visionen hat, braucht nicht zum Arzt zu gehen (mit Wolfgang Walk)

Erschienen am 25.01.2018



Wolfgang Walk ist langjähriger Dozent, Consultant, Story-Autor, Podcaster sowie Producer aus dem Games Bereich und hat an Spielen wie Die Siedler, AquaNox oder zuletzt Phoning Home mitgearbeitet. Im Laufe seiner Karriere hat er viele Erfahrungen damit gemacht, welche Probleme in der (Spiele-)Entwicklung auftreten, wenn es keine klare, im Team gleich verstandene, Vision gibt. Wir sprechen mit ihm über all die Schmerzen, die das bereitet, wie es dazu kommt und was man dagegen tun kann und warum eine Vision nicht immer unbedingt geschriebener Text sein muss.

Buchtipp: Steve McConell – Software Project Survival Guide

Links

Ein Gedanke zu „Folge 49: Wer Visionen hat, braucht nicht zum Arzt zu gehen (mit Wolfgang Walk)“

  1. Hallo,
    ich hätte einen Themenvorschlag der nichts mit dieser Folge zu tun hat. Da ich aber weder Facebook noch Twitter nutze war ich mir nicht ganz sicher, wo ich das am besten posten kann.
    Meiner Erfahrung nach ist in den seltensten Fällen ein „sauberer“ Scrum Prozess realisierbar, da die meisten Entwicklerteams auch noch existierende Produkte betreuen müssen – sowohl die Wartung der Server als auch den 3rd Level Support. Das kann sogar so weit gehen, dass das Team Userverwaltung und Rechtevergabe zumindest teilweise erledigen muss.
    Bei meiner aktuellen Tätigkeit planen wir c.a. 10% unserer verfügbaren Zeit für den third level Support ein. Das kann aber auch deutlich mehr oder weniger sein.
    Hinzu kommen mögliche produktive Probleme. Da wir im Backend mit großen Datenmengen arbeiten, kann es sehr aufwändig sein fehlerhafte Daten im Nachhinein wieder „glatt“ zu ziehen. In der Vergangenheit ist es auch schon einmal vorgekommen, dass das gesamte Team die Hälfte des Sprints mit so einem Problem gekämpft hat. Der Support steigt dann natürlich zusätzlich auch noch an, da die User die Fehlerhaften Daten melden.
    Wir gehen die Sache recht pragmatisch an. Wenn größere produktive Probleme auftauchen, dann wird das Sprintziel halt nicht gehalten, und wir verschieben entsprechend viele Tickets in den kommenden Sprint. Das ist zwar eine Lösung, schön sieht aber anders aus.
    Was gibt es von Eurer Seite an Tipps, Methoden, Empfehlungen, wie man Scrum in einem multifunktionalen Team einsetzen kann, dass für Betrieb, Wartung, Support und Entwicklung eines oder mehrerer Produkte verantwortlich ist?
    Gruß,
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.